Vögel tarnen Nester zur Abwehr von Feinden
Kategorie: Tierwelt

Vögel tarnen Nester zur Abwehr von Feinden

Viele Vögel versuchen, ihre Nester zu tarnen.

Werbung

Tanzende Delfine statt seriöser Forschung

Am Mittwoch stellt der Tiergarten Nürnberg erste Ergebnisse eines neuen Forschungsprojektes vor.

„Tanzende Delfine: Wahrnehmung von Rhythmus und Synchronisationsfähigkeiten beim Großen Tümmler“ heißt das Projekt, das aus Sicht der Tierschutzorganisation Pro Wildlife einzig dem Zweck dient, die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft zu rechtfertigen: „Diese Studie ist überflüssig“, kritisiert Sandra Altherr, Biologin bei Pro Wildlife. „Sie nutzt weder den Delfinen in freier Wildbahn noch denen in Gefangenschaft."

Tiergarten Nürnberg unter Rechtfertigungszwang

Erholung, Bildung, Artenschutz und Forschung sind die vier Aufgaben, die sich der Weltzooverband WAZA auf die Fahnen schreibt. Unter „Wissenschaft“ nennt die WAZA-Strategie offiziell das Ziel, dass Zoos und Aquarien ernst zu nehmende, geach-tete wissenschaftliche Institutionen sein sollen. Weiter fordert WAZA, die Zoos sollen durchdachte Entscheidungen für das Leben in freier Wildbahn treffen. „Das Nürnberger Forschungsprojekt hat hierfür keinerlei Relevanz: Ob Delfine ein Rhythmusgefühl haben oder nicht, ist für die Meeressäuger in freier Wildbahn unerheblich“, sagt Sandra Altherr. Sie sieht in der Studie eine PR-Masche: „Der Tiergarten Nürnberg hat immer größere Probleme, seine Delfinhaltung zu verteidigen. Ob zweifelhafte Delfintherapie oder nun auch noch tanzende Delfine – der Zooleitung ist jedes Mittel recht, eine Daseinsberechtigung für das Delfinarium zu finden.“ Bis heute ist nicht belegt, dass Delfintherapien erfolgreicher sind als andere tiergestützte Therapien oder dass sie überhaupt eine langfristige Wirkung haben. Zu einer 2011 beendeten Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg hat der Tiergarten noch keine wissenschaftlichen Ergebnisse publiziert.

Gescheiterte Delfinhaltung in Nürnberg

Seit Gründung des Delfinariums Nürnberg vor dreißig Jahren sind bisher 32 Delfine frühzeitig gestorben. Tierparkleiter Dag Enke warnte bereits vor, dass mit weiteren Todesfällen zu rechnen sei – für Tierschützer keine Überraschung: „Delfine sind mit ihrem Bewegungsdrang und ihrem komplexen Sozialgefüge für ein Leben in Gefan-genschaft nicht geeignet. Während immer mehr Zoos inzwischen bewusst auf Delfinhaltung verzichten, halten in Deutschland nur noch Duisburg und Nürnberg daran fest“, so Altherr. 2012 wird der Tiergarten Nürnberg 100 Jahre alt. Erst im letzten Jahr wurde dort eine 24 Millionen Euro teure neue Delfinlagune eröffnet – der Zoo steht unter Erfolgsdruck. Tierschützer bezweifeln den Sinn dieser Lagune: „Eine hübsche Gartenarchitektur ist für Zoobesucher attraktiv – den Bedürfnissen der Delfine entspricht die Lagune nicht“, so die Pro Wildlife-Sprecherin.

Newsletter

Ihre Spende wirkt!



Suchen

Bookmark and Share