Ein herber Rückschlag: Stierkämpfe in Mexiko City werden fortgeführt

Es sah zunächst so aus, als ob die Stadt Mexiko den Vorreitern in Europa und Lateinamerika folgt, denn sie haben sich erst kürzlich für ein Verbot von Stierkämpfen ausgesprochen.

Ein Legislativ-Komitee der Stadt Mexiko hatte letzten Monat ein Gesetz abgesegnet, was das Verbot der Stierkämpfe niederschrieb.

Allerdings verkündete gestern der Präsidenten der Regierungskommission, Alejandra Barrales, dass die Abstimmung gegen den Stierkampf „keine Priorität“ hat und verpasste damit die Frist zur Verabschiedung des Gesetzesentwurfs. Alejandra Barrales ist verantwortlich für die Festlegung eines Termins zur Abstimmung für das Gesetz.

Diese Entwicklung ist eine immense Enttäuschung für die Menschen weltweit, die sich intensiv gegen diesen grausamen und überalterten Sport einsetzen.
Marcela Vargas, Programm-Manager der WSPA Mexiko, Zentralamerika und Karibik sagte dazu: „Die WSPA ist zutiefst enttäuscht über die Entscheidung der Versammlung der Stadt Mexiko, den Willen der Bevölkerung nach dem Ende einer so grausamen Aktivität, die so viel Leid, Schmerz und Tot für tausende Stiere und Pferde weltweit bedeutet, zu ignorieren. Indem sie die Gesellschaft davon abhalten eine moderne Kultur zu führen, die frei von Grausamkeit ist, unterstützen sie eine schwindende Gruppe von Menschen auf Kosten ihrer eigenen internationalen Reputation.“

Dennoch wird die WSPA damit fortfahren, eng mit lokalen Organisationen wie der mexikanischen Tierschutzorganisation AMEDEA (Webseite in spanischer Sprache), den verantwortlichen mexikanischen Gesetzgebern, der Bevölkerung und internationalen Komitees zusammenzuarbeiten, um den Erfolg der Kampagne gegen den Stierkampf sicherzustellen.

Im nächsten September hat die Versammlung der Stadt Mexiko eine weitere Möglichkeit das Gesetz zu verabschieden. Mit Ihrer anhaltenden Unterstützung werden wir dafür sorgen, dass diese Chance nicht abermals vergeben wird.