Vögel tarnen Nester zur Abwehr von Feinden
Kategorie: Tierwelt

Vögel tarnen Nester zur Abwehr von Feinden

Viele Vögel versuchen, ihre Nester zu tarnen.

Werbung

Pamela Anderson im Wirtschaftsministerium

Pamela Anderson trifft Dr. Heinz Hetmeier im Bundeswirtschaftsministerium / © Shai Levy/PETA

Philipp Rösler garantiert Engagement in der Causa Importverbot für Robbenprodukte.

Nachdem PETA-Botschafterin Pamela Anderson jüngst dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin einen Besuch abgestattet hatte, um sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark zu machen, sicherte Philipp Rösler nun sein Engagement zu. In einem Schreiben des Ministers (siehe Anhang), der bei dem Termin in Berlin nicht anwesend sein konnte, bedauert er die Haltung der kanadischen Regierung und versichert, dass er „den Verlauf dieses Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit verfolgen werde“. PETA nimmt die Stellungnahme des Politikers mit Befriedigung zur Kenntnis, zugleich wird die Organisation sein weiteres Vorgehen mit wachem Blick verfolgen.

„PETA Deutschland begrüßt das Bekenntnis des Wirtschaftsministeriums für das EU-Importverbot von kanadischen Robbenprodukten und hofft, dass Minister Rösler gegenüber Kanada standhaft bleibt“, so Frank Schmidt, Kampagnenleiter bei PETA.

Obwohl die EU ein Importverbot für kanadische Robbenfelle verhängte, versucht Kanada nun über die Welthandelsorganisation (WTO) mit allen Mitteln Druck auf die einzelnen Staaten auszuüben, um das Verbot aufzuweichen. Pamela Anderson, die sich seit geraumer Zeit für PETA engagiert, händigte eine entsprechende Bittschrift an den Bundeswirtschaftsminister Rösler aus, die von Dr. Heinz Hetmeier, Ministerialrat und Leiter des Referats für allgemeine Handelspolitik, Dienstleistungen und geistiges Eigentum, in Empfang genommen wurde. Damit sollte der Minister dazu angehalten werden, in der Causa Importverbot für Robbenprodukte unnachgiebig zu bleiben und Deutschlands Position auf EU-Ebene entsprechend beizubehalten.

Kanadas Regierung versucht vehement, das jährliche Massaker an den Babyrobben aufrechtzuerhalten. Aktuell läuft deswegen ein Beschwerdeverfahren bei der Welthandelsorganisation WTO gegen das EU-Importverbot von 2010 auf kanadische Robbenprodukte.

Weitere Informationen:
www.peta.de/robbenmassaker
www.peta.de/kanada2012

Newsletter

Ihre Spende wirkt!



Suchen

Bookmark and Share