Unser Nationalhund kehrt heim

Bernhardiner

In den nächsten Tagen ist es soweit: Die Bernhardiner der Fondation Barry gehen für den Sommer zurück in ihre ursprüngliche Heimat. 

Rund 15 Hunde werden bis Anfang Oktober auf dem Grossen Sankt Bernhard leben. Damit halten sie eine lange Tradition aufrecht und erfreuen grosse und kleine Besucher. Kurz vor Weihnachten brachte die Hündin Phybie in Martigny im Kanton Wallis Vierlinge auf die Welt (Tierschutznews berichtete)

Mitte des 17. Jahrhunderts wurden auf dem Grossen Sankt Bernhard erstmals Hunde gehalten. Ihre Aufgabe bestand anfänglich in der Bewachung und dem Schutz der Hospiz-Bewohner.

Berühmt wurden die Barrys aber erst als Rettungs- und Begleithunde. Obwohl die Bernhardiner diese Arbeiten heute auf dem Gebirgsübergang zwischen der Schweiz und Italien nicht mehr erledigen, halten sie mit ihrer Präsenz doch eine jahrhundertelange Tradition aufrecht.

Am 6. Juni ist für die Fondation Barry der grosse Umzugstag. „An dem Tag transportieren wir die Hunde in ihre Sommerresidenz“, erklärt Manuel Gaillard: „Nicht zu unterschätzen ist das ganze Material, welches wir mitnehmen müssen. Da die Aussengehege der Zuchtstätte in einem Lawinenkegel liegen, müssen wir jede Saison alles wieder neu aufbauen.“

Anne Hölzer ist eine der Tierpflegerinnen der Stiftung, die mit den Hunden in den kommenden Monaten regelmässig auf dem Pass arbeiten wird. Sie kann die Zeit an diesem besonderen Ort kaum erwarten: „Für mich ist die Gegend einmalig. Hier kommen die Bernhardiner her, hier sind unzählige Legenden entstanden.“

Besucher können die Hunde ab dem 9. Juni in der Zuchtstätte auf dem Alpenpass täglich von 10 bis 18 Uhr besuchen. Sie erhalten dadurch einen Einblick in die Arbeit mit den gutmütigen Tieren und können sogar einen Barry streicheln. „Auch der Besuch des Hospiz-Museums lohnt sichsehr“, ergänzt Ruedi Thomann, Geschäftsführer der Fondation Barry: „Die diesjährige Sonderausstellung ist dem Brot und seinen unterschiedlichen Facetten gewidmet.“

Wer mit den berühmten Bernhardinern etwas Besonderes erleben möchte, meldet sich am besten für eine 1 ½-stündige Wanderung in Begleitung von Hunden an. Diese Touren finden von Juli bis Anfang September zweimal am Tag statt. In diesem Jahr führt die Fondation Barry auf dem Grossen Sankt Bernhard versuchsweise ein einwöchiges Lager für verhaltensauffällige Jugendliche durch. Mit Hilfe der Bernhardiner sollen sie lernen, ihr Kommunikationsverhalten zu verbessern. 

Wandern mit Bernhardinern: Wann: vom 1. Juli bis 9. September 2012, täglich um 10 und 14 Uhr Wo: Grosser Sankt Bernhard-Pass Teilnehmerzahl:  maximal 10 Personen Preis:  Fr. 48 für Erwachsene, Fr. 46 für Senioren, Fr. 8 für Kinder Reservation: Fondation Barry, Telefon 027 722 65 42 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!